Gemeindebüro

Blücherstraße 15-19

55422 Bacharach

06743 965773

vierthaeler@ekir.de

________________________Das Gemeindebüro hat  mittwochs von 9-11 Uhr und freitags von 8-10 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

 

Evangelische Kirchengemeinde Vierthäler
Evangelische Kirchengemeinde Vierthäler

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     24.06.2022

 

Herr, unser Gott,

 

nach vier Monaten gehört der Krieg in der Ukraine zum Alltag. So wie Corona zum Alltag geworden ist. Aber es gibt Dinge, die dürfen nicht alltäglich werden. Eigentlich wollen wir es auch nicht. Aber andererseits wollen wir auch nicht dauerhaft im Ausnahmezustand leben.

 

Hilf, dass wir diejenigen nicht vergessen, die gar nicht die Wahl haben, ob sie in ihren Alltag zurückkehren möchten oder nicht. Für die der Krieg grausame Wirklichkeit ist, mit allem, was das mit sich bringt.

 

Wir bitten dich für die Menschen im Osten der Ukraine, deren Heimat zu großen Teilen völlig verwüstet ist. Wir bitten dich für die Soldatinnen und Soldaten, die des Krieges müde sind aber längst begriffen haben, dass er noch sehr lange dauern kann.

 

Wir bitten dich für die Menschen in anderen Ländern dieser Erde, die die Folgen dieses Krieges treffen, weil ihnen eine Hungerkatastrophe droht.

 

Wir bitten dich für die Menschen in unserem Land, die sich Sorgen machen, dass sie im nächsten Winter frieren oder dass sie bald das Nötigste zum Leben nicht mehr bezahlen können.

 

Sieh diese ganze Not, Herr. Entziehe dem Verursacher all dieses Leides die Macht und schenke der Welt Frieden.

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     24.05.2022

 

Herr, unser Gott,

 

nun tobt der Krieg in der Ukraine seit drei Monaten. Seit drei Monaten schlagen in diesem Land Raketen ein, zerstören Panzer und Bomben Dörfer, Städte, Häfen, Bahnstrecken, Flughäfen und Felder. Seit drei Monaten sind täglich neue Menschen ohne Obdach und auf der Flucht. Seit drei Monaten kämpfen Menschen gegeneinander, die sich nach Frieden sehnen und nach Freiheit. Wir bitten Dich: Erbarme Dich all derer, in deren Leben nichts mehr ist wie es war.

 

Mit unseren Waffenlieferungen versuchen wir der Ukraine zu helfen sich zu verteidigen gegen eine barbarische und durch nichts zu rechtfertigende Aggression. Wir sehen den Willen und die Entschlossenheit der Ukrainer ihre und unsere Freiheit und Souveränität zu verteidigen und können und wollen uns ihrem Wunsch nach Unterstützung nicht verschließen. Zugleich wissen wir aber auch, dass Waffen keinen Frieden bringen. Wir bitten Dich: Erlöse uns aus der Ohnmacht gegenüber dem Kriegstreiber.

 

Mit unseren Öl- und Gaskäufen in Russland finanzieren wir hier im Westen weiterhin Putins Krieg gegen sein Nachbarland. Wir bitten Dich: Vergib uns unsere Mitschuld und hilf uns heraus aus dieser Abhängigkeit. Bewahre uns davor, diese Abhängigkeit einzutauschen gegen neue.

 

Entziehe dem Verursacher all dieses Leides die Macht und schenke der Welt Frieden.

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     08.05.2022

 

Herr, unser Gott,

 

vor 77 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Wir danken Dir für die Jahrzehnte, die wir seitdem in Frieden, Freiheit und Sicherheit leben durften!

 

Dass das ganz und gar nicht selbstverständlich ist, sehen wir jetzt. Auch nach zweieinhalb Monaten sind wir immer noch schockiert darüber, dass in unseren Tagen, im 21. Jahrhundert mitten in Europa wieder ein Vernichtungskrieg wütet.

 

Es ist unfassbar, dass die Willkür eines Mannes Millionen anderer Menschen ins Elend stürzt, Frauen ihre Männer nimmt, Kindern ihre Mütter und Väter und Eltern ihre Kinder, dass die Vergewaltigung von Frauen ebenso zur Kriegsführung gehört wie die Zerschlagung landwirtschaftlicher Strukturen.

 

Und wir haben Angst vor dem, was noch kommen könnte: Dass die russische Armee ihre Angriffe auch auf die Republik Moldau ausweiten könnte, dass es zu einer Generalmobilmachung in Russland oder sogar zum Einsatz von Atomwaffen kommen könnte.

 

Schöpfer dieser Welt, wir bitten Dich: Lass es nicht zu, dass der Narzissmus und der Vernichtungswahn eines Menschen Deine Schöpfung zerstört und die Zivilisation in Europa auslöscht. Lass diesen Krieg ein Ende nehmen. Entziehe dem Verursacher all dieses Leides die Macht und schenke der Welt Frieden.

 

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     09.04.2022

 

Herr, unser Gott,

 

die Nachrichten und Bilder aus Butscha und Borodjanka erschüttern die Welt. Dieses Ausmaß an Brutalität und Grausamkeit sprengt unsere Vorstellungskraft und macht uns fassungslos, wütend und ohnmächtig. Gleichzeitig schürt es die Angst davor, was noch alles kommen mag, wenn dieser Krieg weiter andaudert.

 

Wir bitten dich für die Menschen im Norden der Ukraine, wo sich die russischen Truppen zurückgezogen haben. Nimm die Opfer der Massaker auf bei dir. Tröste die an Leib und Seele Verletzten und lass sie nicht zerbrechen an dem, was sie erlebt haben.

 

Wir bitten dich für die Menschen im Osten und Süden in der Ukraine, die nun dem Wüten der russischen Armee ausgeliefert sind und Angst haben vor einer Großoffensive. Beschütze sie. Lass ein Wunder geschehen. Lass die Angriffe auf Mariupol und Odessa aufhören und die befürchtete noch größere Katastrophe ausbleiben.

 

Das Verbot von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International und Human Rights Watch bestätigt, dass die Zementierung der Diktatur in Russland voranschreitet. Wir bitten dich für alle, die sich dennoch in diesem Land für Freiheit und Recht einsetzen. Bewahre sie an Leib und Leben und lass sie Gehör finden in der Bevölkerung.

 

 

Lass diesen Krieg ein Ende nehmen. Entziehe dem Verursacher all dieses Leides die Macht und schenke der Welt Frieden!

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     24.03.2022

 

Herr, unser Gott,

 

seit über einem Monat tobt der Krieg in der Ukraine. Niemand weiß, wie viele Menschen auf beiden Seiten er schon das Leben gekostet hat. Und noch immer ist kein Ende in Sicht.

 

Wir klagen Dir die Not aller, die seit Wochen in Kellern und Bunkern festsitzen und den Kampf gegen die Zeit zu verlieren drohen. Wir klagen Dir die Not der Kinder und Frauen, die ihre Väter und Männer vermissen. Wir klagen Dir die Not der Frauen und Männer, die ihr Land verteidigen und nicht wissen, ob sie ihre Familie noch einmal wiedersehen.

 

Wir klagen Dir die Not der Menschen in Russland, die nicht offen trauern dürfen über den Verlust ihrer Kinder und Männer, die ihr Leben für Putins Krieg gegen die Ukraine lassen mussten.

 

Wir klagen Dir den Verlust der Menschlichkeit und der Wahrheit, der Freiheit und der Würde.

 

Wir klagen Dir die bedrohlichen Folgen für die Welternährung durch den Zusammenbruch der ukrainischen und die Ausfuhrblockade der russischen Landwirtschaft.

 

Wir klagen Dir unsere verhängnisvolle Abhängigkeit von Erdöl, Gas und Kohle, die uns nun von dem einen Despoten in die Arme der nächsten treibt. Und wir klagen Dir die damit verbundene Verstrickung in diesen furchtbaren Krieg, den wir Deutschen täglich mit mehreren Millionen Euro mitfinanzieren.

 

Alles das fühlt sich furchtbar an, Gott. Wir bitten Dich: Lass das ein Ende haben. Entziehe dem Verursacher all dieses Leides die Macht und schenke der Welt Frieden!

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     17.03.2022

 

Herr, unser Gott,

 

Putins Krieg gegen die Ukraine geht in die vierte Woche. Wir hören von Fortschritten bei den Verhandlungen, sehen zugleich aber Bilder, die von einer immer massiveren Brutalität der Angriffe und immer mehr Leid und Zerstörung zeugen.

 

Wir bitten dich für die Millionen Menschen, die von diesem Wahnsinn betroffen sind. Besonders denken wir an die Menschen in Mariupol, die inzwischen aus Pfützen und Heizungsrohren trinken.

 

Wir denken an die Kinder und Jugendlichen, denen alles genommen ist, was ihnen lieb und wichtig war: Ihr Zuhause, ihre Schule, Spielsachen und technische Geräte, an denen sie hängen, aber auch Freunde und Verwandte, die sie durch den Krieg verloren haben. Gib ihnen Menschen, die sie auffangen und ihnen Halt geben. Lass sie an dem, was sie erlebt haben und noch erleben, nicht zerbrechen.

 

Hilf den Geflüchteten, die nun fernab ihrer Heimat Unterschlupf suchen und bei Null wieder anfangen müssen. Hilf allen Helferinnen und Helfern, die sich kümmern und unterstützen, Mut machen und Not lindern. Segne ihre Arbeit.

 

Entziehe dem Verursacher all dieses Leids die Macht und lass diesen Krieg aufhören!

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     10.03.2022

 

Herr, unser Gott,

 

seit über zwei Wochen tobt nun der Krieg in der Ukraine. Niemand weiß, wie viele Menschen er schon das Leben gekostet hat. Keiner kann die Tränen zählen, die seitdem geweint wurden und noch werden.

 

Wir sehen die Bilder aus Mariupol und sind fassungslos. So viel Brutalität, so viel Unmenschlichkeit ist nicht zu ertragen. Dass immer wieder über Fluchtkorridore gesprochen wird, sie jedoch kaum zustande kommen oder die darüber Flüchtenden sogar beschossen werden, macht uns ohnmächtig und wütend.

 

Hilf allen Betroffenen, Herr. Hilf denen, die noch immer ausharren in U-Bahnstationen und Kellern, denen Lebensmittel und Medikamente ausgehen. Hilf denen, die sich mit einfachsten Mitteln den Angreifern in den Weg stellen. Hilf den Geflüchteten, die nun fernab ihrer Heimat Unterschlupf suchen und bei Null wieder anfangen müssen. Hilf allen Helferinnen und Helfern, die sich kümmern und unterstützen, Mut machen und Not lindern. Segne ihre Arbeit.

 

Es beschämt uns, dass wir nicht in der Lage sind, auf russisches Öl, Gas und Kohle verzichten. Erbarme dich, Herr, dass in unseren Medien bald mehr über die steigenenden Energiepreise gesprochen wird als über die Not der Menschen in der Ukraine. Hilf, dass wir in Europa jetzt zusammenstehen und bereit sind, auch harte Einschnitte solidarisch in Kauf zu nehmen, um alles zu tun, was diesen wahnsinnigen Krieg stoppen könnte. Herr, wir bitten Dich um Frieden!

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     04.03.2022

 

Herr, unser Gott,

 

der Angriff gegen die Ukraine geht weiter, und niemand scheint dem Wahnsinn ein Ende setzen zu können.

 

Wir denken an die Millionen Menschen, die von diesem Krieg betroffen sind. An die Familien in der Ukraine, die noch vor anderthalb Wochen ein ganz normales Leben geführt haben und nun obdachlos sind. Wir denken an die Frauen und Kinder, die alles zurücklassen mussten und auf der Flucht sind, an die Männer, die im Land bleiben um zu kämpfen, an Alte und Kranke, die keine Chance haben zu fliehen, an die, die im Raketenbeschuss und bei Panzerangriffen umkommen.

 

Wir denken an die jungen russischen Soldaten, die ahnungslos in den Krieg geschickt wurden und reihenweise ihr Leben lassen für den Grö-ßenwahn ihres Gebieters. Wir an die Mütter, die seit Wochen nichts von ihren Söhnen gehört oder schon traurige Gewissheit haben. Lass ihr Schreien gehört und ihre Tränen gesehen werden, dass die Menschen erkennen, was da vor sich geht.

 

Wir denken an alle, die den Mut haben, den Mund aufzumachen und sich gegen diesen barbarischen Krieg stellen. Bewahre sie an Leib und Leben. Schütze die Menschen in Russland und in der Ukraine. Bewahre die Demokratie, die Freiheit und das Recht. Behüte deine wunderbare Welt davor, in einem atomaren Inferno unterzugehen.

 

Segne alle, die sich für eine Waffenruhe einsetzen und den Weg der Diplomatie nicht aufgeben. Gib Frieden, Herr, denn hier kannst nur Du noch helfen!

 

n der Stille bringen wir vor Dich, was uns sonst noch bewegt.

 

STILLE

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrer Timm Harder

 

 

 

 

Gebet um Frieden                                                                                                     01.03.2022

 

Gott,

wir sind erschrocken, ängstlich und wütend.
Die Nachrichten aus der Ukraine und die Bilder von Krieg, Zerstörung und Flucht
sind unbegreiflich, dunkel und bedrohlich.
Wir sorgen uns, Gott, um die Menschen im Kriegsgebiet.
Ihre Ängste können wir nur erahnen.
Du kennst ihre Not.
Schütze ihr Leben und schenke ihnen Zukunft.

Wieder Krieg in Europa.
Es fühlt sich an,
als ob manches, was wir für sicher hielten, in sich zusammenbricht.
Wir suchen nach etwas, an dem wir uns festhalten können.
Du, unser Gott, hast uns versprochen:
„Berge mögen wohl weichen und Hügel wanken,
aber meine Treue wird nicht von dir weichen
und mein Friedensbund nicht wanken.“

Lass deine tiefe Liebe in uns allen Kraft entfalten,
dass der Himmel aufbricht,
dass das Kleine aufblüht,
dass sich die Erde wandelt.
Schenk unserem Frieden Kraft –
im Kleinen wie im Großen.

 

n der Stille bringen wir vor Dich, was uns sonst noch bewegt.

 

STILLE

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text des Gebetes: Pfarrerin Miriam Haseleu, Köln

 

 

 

 

Gebet um Frieden in der Ukraine                                                                                24.02.2022

 

Gott, mit Entsetzen schauen wir in die Ukraine und nach Russland. Wochen, ja Monate lang wurde verhandelt und um Frieden gerungen. Nun sprechen die Waffen.

 

Wir denken an die Menschen, die diesem Krieg wehrlos ausgeliefert sind: Kinder, die einfach nur zur Schule gehen wollen, Erwachsene, die ihrer Arbeit nachgehen möchten und nun auf der Flucht sind vor den Angriffen, Männer, die ihre Familie in Sicherheit bringen und dann zurückkehren, weil sie ihr Land verteidigen wollen. Behüte und beschütze sie.

 

Hilf, dass die Situation nicht weiter eskaliert. Wo nun Härte und militärische Stärke vorherrschen, schaffe du, Gott, dir Raum mit deiner Sanftheit und Güte und der Liebe zum Kleinen und Schwachen. Wo Angst und Misstrauen sind, schaffe dir Raum mit deiner Großzügigkeit, mit der Hoffnung und dem Vertrauen. Wo vergangene Ereignisse und Entfremdung Wunden geschlagen haben und wo Raketeneinschläge und Truppenvormärsche nun neue Wunden schlagen, da schaffe dir Raum mit deinem heilsamen Geist der Versöhnung.
 

Schaffe dir Raum, Gott, und deinem Shalom, deinem Frieden, der alle Menschen sieht und allen gilt, dass die Vernunft siegt über den Wahnsinn, der Friede über den Krieg, die Liebe über den Hass.

 

In der Stille bringen wir vor Dich, was uns sonst noch bewegt.

 

STILLE

 

Im Glauben an Deine Verheißung und im Vertrauen darauf, dass Du uns hörst, beten wir zu Dir:

 

Vater unser

 

Herr, segne uns und behüte uns; lass Dein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Erhebe dein Angesicht auf uns und gib uns Frieden. Amen.

 

 

Text: Pfr. Timm Harder in Anlehnung an das Friedensgebet bei der Landessynode 2022 der Ev. Kirche im Rheinland

 

 

Druckversion | Sitemap
© Kirchengemeinde Vierthäler